top of page

Hochseetüchtige Holzschiffe womöglich Jahrtausende älter als gedacht.

Aktualisiert: 10. Juli 2022



Foto: Wikipedia/Wolfgang Sauber (Lizenz)


STONEAGENEWS.com, Frankfurt am Main, 09.07.2022: Das Bild eines Schiffes, dessen Typ nach der bisherigen wissenschaftlichen Meinung eigentlich nicht so alt sein dürfte, wurde auf einem 6-7000 Jahre alten Gefäß gefunden.

STONEAGENEWS.com, Frankfurt am Main, 09.07.2022: The image of a ship whose type, according to previous scientific opinion, should not actually be that old, was found on a 6-7000 year old vessel.

------------------------------------------

Still und leise steht es da, unbeachtet bislang oder doch nicht so berühmt wie es bald vielleicht sein wird. Die Rede ist von einem Gefäß welches in Varna am Schwarzen Meer in Bulgarien gefunden wurde.

Quietly and silently it stands there, unnoticed so far or perhaps not as famous as it will soon be. We are talking about a vessel that was found in Varna on the Black Sea in Bulgaria.

--------------------------------------------

Dass gerade dort ein Schiff abgebildet wurde erscheint im Fundzusammenhang also recht sinnvoll. Nur wussten die Archäologen bisher nicht, dass es schon so früh hochseetüchtigen Boote gegeben hat.

Genau so eines scheint aber auf dem Gefäß dargestellt worden zu sein. Dem Frankfurter Forscher Dr. Kai Helge Wirth sind durch die Anwendung der bildwissenschaftlichen Methoden seines Vaters, Prof. H.W.Wirth schon einige überraschende Analysen gelungen. Mittels dieser Methode glaubt er objektivierbare von subjektiven Daten scharf trennen zu können, was es dann erlaubt:“ ganz klar nur dass zu sehen, was wirklich da ist ohne von seiner Phantasie irritiert zu werden, wie es sonst so oft passiert“ so Dr. Wirth.



The fact that a ship was depicted there seems to make sense in the context of the find. The only thing is that archaeologists did not know that seaworthy boats existed so early.


But exactly such a boat seems to have been depicted on the vessel. The Frankfurt researcher Dr. Kai Helge Wirth has already succeeded in making some surprising analyses by applying the image science methods of his father, Prof. H.W. Wirth. Using this method, he believes he can sharply separate objectifiable from subjective data, which then allows him to "clearly see only what is really there without being irritated by his imagination, as so often happens," says Dr. Wirth.

--------------------------------------------


„In diesem Fall können wir als Erstes erkennen, wie ponderiert das Objekt in die Kreise gesetzt wurde. Dadurch erkennen wir schon von Weitem typische Bootsproportionen: Geschwungener Bug – Höhe zu Breite – Rumpf als einheitliche dunkle Fläche – Steven/Mannschaft etc. als lineare Einzelstrukturen. Schauen wir genauer hin erkennen wir sogar viele weitere Strukturparameter, die deutlich auf eine Schiffsdarstellung hinweisen wie mögliche Ruder und Vogelsteven.



Zudem stünde das mögliche Ruder genau an der Stelle wo es hingehört.“ Auch der Vergleich mit anderen Bootsdarstellung im Sinne einer sog. vergleichenden werkimmanenten Analyse bestätigt die Annahmen Dr. Wirths:



"In this case, the first thing we can see is how ponderously the object has been placed in the circles. This allows us to recognise typical boat proportions from a distance: Curved bow - height to width - hull as a uniform dark surface - stern/crew etc. as linear individual structures. If we look more closely, we can even see many other structural parameters that clearly point to a ship representation, such as possible rudders and bird sterns.


Moreover, the possible rudder would be exactly in the place where it belongs." The comparison with other boat representations in the sense of a so-called comparative work-immanent analysis also confirms Dr. Wirth's assumptions:

--------------------

Computermorphimg. Boot oder etwas anderes? Is this a boat or sth. else?

Abb. oben: Schweden/Bronzezeit, typisches Boot wie es in Bohuslän/Tannum oft dargestellt wurde. Wir erkennen deutlich die gleichen Strukturparameter, wie in der Analyse angegeben Fig. above: Sweden/Bronze Age, typical boat as often depicted in Bohuslän/Tann.um. We clearly recognise the same structural parameters as indicated in the analysis.


Zeichnung einer phömizischen Tierbarke mit hohem Steven und Spreizheck . Drawing of a Phoenician animal barque with high stem and splayed stern

Abb.: Tal Qadi Stone Boat. Dr. Wirth

Ein Gefäß im Museum in Linz zeigt eine malerisch/grafische Darstellung umgeben von Kreisstrukturen. Eine kunsttheoretische Analyse der dunklen Spuren abzüglich der roten und orangenen Spuren sowie der wahrscheinlich zufälligen Strukturen innerhalb des inneren Kreises lässt die Annahme zu, dass es sich um ein Schiff handeln könnte.


Zudem deutet die bereinigte Darstellung auf eine dreidimensionale Darstellung, dergestalt, dass man in des Boot leicht einsehen kann. Jedoch ist hierzu eine genaue Analyse vor Ort unabdingbar, um den Anfangsverdacht besser zu beurteilen.


Solche dreidimensionalen Bootsdarstellungen sind schon in der Steinzeit nachweisbar allerdings sehr selten.


Fig.: Tal Qadi Stone Boat. Dr. Wirth

A vessel in the museum in Linz shows a pictorial/graphic representation surrounded by circular structures. An art-theoretical analysis of the dark traces minus the red and orange traces as well as the probably random structures within the inner circle leads to the assumption that it could be a boat.


In addition, the cleaned up representation points to a three-dimensional representation, in such a way that one can easily see into the boat. However, a detailed analysis on site is indispensable to better assess the initial suspicion.


Such three-dimensional representations of boats can be traced back to the Stone Age, but they are very rare.


Translated with www.DeepL.com/Translator (free version)

31 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page